Takeda Sokaku 

 

Takeka Sokaku lebte vom 4.11.1859 (geboren in Lehen Aizu) bis zum 25.4.1943. Er war ein Samurai aus dem Takeda-Klan und ein berühmter Kampfkunstlehrer. Er begründete das Daito-ryu neu und unterrichtete unter anderem:

Morihei Ueshiba (Begründer des Aikido)

Choi Yong-Sul (Begründer des Hapkido)

Matsuda Yutaka (Lehrer von Chang In-Mok)

 

Takeda und seine Schüler sollen auch gegen die Yakuza gekämpft haben um die Ordnung in ihrer Ortschaft/Region aufrecht zu erhalten.


Matsuda Yutaka 

 

Matsuda war der direkte Hapkido-Lehrer von Dr. Chang In Mok (stehend in der Mitte), welcher die Linie unserer Stilrichtung begründete.

Sein Lehrer Takeda Sokaku verlieh ihm ein Trainerzertifikat. Er unterrichtete Dae Dong Ryu Yu Sul in Hokkaido.

Auf dem Gruppenbild sitzt Matsuda Yutaka in der Mitte.


Dr. Chang In Mok

 

Er wurde am 25. August 1915 geboren, ging 1928 nach Japan und begann im September 1935 mit Daito-Ryu Jujitsu. Am 30. August 1938 erhielt er von seinem Lehrer Matsuda Yutaka ein Zertifikat dafür, dass er 108 Techniken abschließend gelernt hat.

(Das Zertifikat ist unten in der Galerie abgebildet).

NebeDaito-Ryu Jujitsu lernte er Shiatsu (japanische Körpertherapie und bedeutet so viel wie "Fingerdruck"), Myung San Yo bub (Musiktherapie und Joomoon Mun (singen von religiösen Liedern oder Mantren). 1945 kehrte er, nach der japanischen Kolonialzeit, nach Korea zurück. Er verdiente sein Geld hauptsächlich mit Shiatsu. 1956 behandelte er eine ältere Frau in Daegu. Während der Behandlung hörte er laute Schreie aus dem Nachbarhaus. Als er die Frau fragte was da los sei antwortete sie, dass dort Choi Yong Sul Kampfsport unterrichtet.  Nach seiner Behandlung ging er hinüber, um sich ein Bild zu machen. Dort begegneten sich die beiden Männer zum ersten Mal. Sie sollen einen sehr unterschiedlichen Charakter gehabt haben. Während Choi Yong Sul als stolzer Mann mit einem starken Willen beschrieben wird, soll Chang In-Mok ein sehr ruhiger und freundlicher Zeitgenosse gewesen sein.

Er hatte auch kein Interesse daran ein neues System zu gründen. Aus diesem Grund ist er auch nicht so bekannt in der Hapkido-Welt. Jedoch entwickelte er besondere Techniksets, welche in den höheren Dangraden vorkommen. Dazu zählen Jun Hwan Bub (Geschwindigkeitswürfe) und Bang Won Ki (Kreiswürfe). Er trainierte in der Sung Mu Kwan in Hokkaido und Choi Yong Sul am Shin Shu Berg. Choi Yong Sul soll seine Techniken klein und in einer Kombination von Kreis- und geraden Bewegungen ausgeführt haben. Er hatte 12 Tritte. Chang in Mok hatte sehr viele Kreisbewegungen und keine Tritte. Choi Yong Sul nannte seine Kampfkunst Dae Dong Ryu Hapki Yu Sul, Yawara. Yawara war altjapanisch für Jujutsu. Choi sprach nach seiner Rückkehr 70% Japanisch und 30% Koreanisch. Er änderte seine Techniken kaum, den Namen seines Stils wechselte er dagegen häufiger. Zuerst nannte er ihn Yu Sul - auf Deutsch - weiche Technik ist die wörtliche Übersetzung von Jujutsu in das Koreanische. Dann kam Yu Kwon Sul = Weiche Faust Technik. Auf diese Bezeichnung folgte Hapki Yu Kwon Sul = Weiche Fausttechnik in Einheit mit Ki.

Chang In Mok unterrichtete Dae Dong Ryu Yu Sul.

Choi Yong Sul sagte, dass seine Kampfkunst ähnlich der Goguryeo Kampfkunst und dem Tae Kyun sei.

Chang In Mok sagte, seine Kampfkunst ähnelt der Silla Kampfkunst und den traditionellen koreanischen Volkstänzen. 1960 unterrichtete Chang In Mok in Daegu und einer seiner bekanntesten Schüler war Choi Han Young. Das Farbbild ist aus dem Jahr 1993 links ist Meister Kevin Brown und rechts Meister Matt Geister beide aus Sydney/Australien.


Kwanjangnim Han-Young Choi, 10 Dan

 

Choi Han-Young war einer der ersten Lehrer, die Chang In Moks Dae Dong Ryu Yu Sul in Seoul unterrichteten. Er war auch ein Pionier des Tae Kwon Do Han Moo Kwan Systems.

Er ist Besitzer der 1. Danurkunde von Han Moo Kwan. Nach jahrelangem Training unter Chang In Mok zog er nach Seoul und unterrichtete dort Dae Dong Ryu Yu Sul. Er trat mit seiner Schule aber bald der Kuk Sool Organisation bei und unterrichtete unter diesem Namen weiter. 1972 zog er nach Amerika, El Paso, Texas und entwickelte sein eigenes System Chun Ki Do.

 

Großmeister Han-Young Choi wurde in Korea, Kyongkido am 11. Dezember 1935 geboren. Er begann im Jahre 1939, im Alter von vier Jahren, mit dem Training der Kampfkünste und wurde zunächst von seinem Vater (Chun-San-Choi) und seinem Onkel (Man-San-Choi) in dem Kampfkunst-System seiner Familie unterwiesen. Dieses System war auf der Grundlage von Schritten, Drehungen und Sprüngen aufgebaut und wurde von ihnen "Choi Family Martial Arts" genannt.

Im Alter von 8 Jahren schickte ihn sein Vater in ein buddhistisches Kloster, wo er eine bessere Schulbildung erhalten und zugleich sein Kampfkunst-Training fortsetzen konnte. Im Kloster lernte er Atemkontrolle, Gedankenkontrolle und alle Arten der klassischen Kampfkünste.

Er lernte Taekwondo Mudokwon von Großmeister Hwang Ki und Hapkido von Großmeister Chang In-Mok. Im Mai 1974 gründete er die World Chun Ki Association und verbreitete sein Wissen über die koreanische Kampfkünste in der ganzen Welt. Er hat über 50.000 Schüler in Asien, Europa und Amerika ausgebildet und wurde von vielen als einer der wenigen erhaltenen, originalen Hapkido-Großmeister respektiert und angesehen. Sein Meisterschüler war Gregory Jump.

Han-Young Choi starb am 27. Juli 2013.

 

Sein Leitsatz: "always be learning, always be teaching and always practice hard".

 

Zu einem Video von Han-Young Choi

 

Han-Young Choi in Deutschland gemeinsam mit Stephan Müller


Su Suhk Kwahn Jahng Nim Gregory Leonard Jump, 9. Dan

 

Großmeister Jump wurde am 5. April 1961 in El Paso geboren. Er war der Meisterschüler von Dojunim Han-Young Choi und ist der Gründer von Silent Stream Hapkido in Amerika, wo sich zur Zeit auch das Haedquarter befindet. Großmeister Jump hat 2013 die Hwa Yu Won Hapkido Association gegründet.

Nach dem Tod von Stephan Müller 1999 ist der Kontakt nach Amerika abgebrochen. In Deutschland dachten alle, Großmeister Jump wäre nicht mehr am Leben. Niemand wusste etwas von seinem Verbleiben. 2013 kam es zur Wiedervereinigung zwischen Dojunim Han-Young Choi und ihm. Nach einer schwierigen Zeit in El Paso zog Großmeister Jump nach Hot Springs, heute Truth or Consequences, wo er heute im Silent Stream Headquarter unterrichtet.

Am 1.11.2014 bekam Großmeister Jump von 8 Danträgerinnen und Danträgern u.a. auch Großmeister Jaeshin Cho den 9. Dan verliehen. Am 25.10.2015 unterschrieb Jens Schimmel ebenfalls die Urkunde für den 9. Dan des Großmeisters.

 

Zu einem Video von Gregory Jump mit seinem Sohn

 

 


Busahbum Nim Stephan Müller, 3. Dan

 

Stephan Müller wurde am 28. Januar 1967 geboren und lebte leider nur bis zum

28. April 1999. Ab 1982 lernte er gemeinsam mit Ralf Köhn bis zu seinem Rotgurt und anschließend in einem schönecker Verein. Er unterrichte im Hapkidoclub Schöneck und war bei Groß und Klein sehr beliebt. Stephan Müller absolvierte eine Bäckerlehre. Als Großmeister Jump Silent Stream Hapkido gründete folgte Stephan Müller Großmeister Jump und brachte Silent Stream Hapkido nach Deutschland. Zuerst unterrichtete er in der Friedbergerstraße 90, 61130 Nidderau. Als seine Gruppe wuchs unterrichtete er in seiner Schule in der Nidderkaserne  in Kilianstädten und hatte noch eine Gruppe in Büdesheim, welche er aber nicht selbst leitete. Zur Zeit als Jens Schimmel in Büdesheim Silent Stream Hapkido begann, waren seine Lehrer Ralf Mayer, 1. Kup und Felixa Akhardid, 4. Kup.

Da es für Stephan Müller nicht immer einfach war in Amerika zu lernen, erweiterte er seinen Horizont mit Tai Chi / Qi Gong und Shinson Hapkido. Im Shinson Hapkido hatte Stephan Müller eine gute Beziehung zu Busahbum Nim Rufus Meyer und im Tai Chi gab er Workshops an denen er u.a. einen Einblick in die 8 Brokate gab. Ralf Mayer suchte eines Tages das Gespräch mit Jens Schimmel und meinte dass es seiner Entwicklung gut täte, wenn er in Zukunft bei seinem Lehrer Stephan Müller trainieren würde. So wurde Stephan Müller der Lehrer von Jens Schimmel.

 

Zum Video von Stephan Müllers Techniken


Sahbum Nim Jens Schimmel, 4. Dan

 

Jens Schimmel wurde am 18.12.1984 in Frankfurt am Main geboren. Er begann im Alter von ca. 8 Jahren mit Silent Stream Hapkido unter Sonbae Nim Ralf Mayer, 1. Kup. Seine gesamte weitere Laufbahn hat er dessen Fürsorge und Weitblick zu verdanken. Denn

Ralf Mayer war es, welcher Jens Schimmel zu seinem Lehrer Stephan Müller schickte, als er merkte, dass Meister Jens Schimmel sich dort besser entwickeln konnte als bei ihm. Nach Stephan Müllers Tod führte er Silent Stream in Büdesheim im Alter von 14 Jahren fort. In diesem Alter war er natürlich auf die Unterstützung von Erwachsenen angewiesen. Den Unterricht leitete er jedoch bereits selbstständig. Die Schule in der Nidderkaserne in Kilianstädten gab es dann nicht mehr. Im Alter von 15 Jahren gründete er an seiner Schule, dem Georg Büchner Gymnasium im SSC Bad Vilbel, die erste Hapkido-Gruppe, die er völlig eigenständig leitete.

Am 2.2.2008 gründete Meister Schimmel den Hessischen Hap-Ki-Do Verband e.V.

Er hat die Anerkennung der Kampfkunst im Landessportbund erreicht und bildet seit 2015 DOSB-anerkannte Übungsleiter im Hapkido aus. Bis heute entwickelt er Silent Stream Hapkido nach seinem Lehrer Stephan Müller weiter.

Am 30.11.2013 erhielt er den 4. Dan im Silent Stream Hapkido von Großmeister Gregory Jump. Am 25.10.2015 verlieh der Gründer von Silent Stream Hapkido ihm erneut den 4. Dan, diesmal in der Hwa Yu Won Association als Zeichen seiner Wertschätzung. Seit diesem Tag stehen der Gründer von Silent Stream Hapkido in Amerika und Jens Schimmel in Deutschland in engem Kontakt.

Mit laufender Entwicklung von Meister Schimmel veränderte sich auch die Reputation seiner Lehrer. Sein 1. Lehrer war Ralf Mayer, 1. Kup, sein 2. Lehrer war Stephan Müller, 3. Dan und sein 3. und heutiger Lehrer ist Gregory Jump, 9. Dan.

 

Seit Oktober 2016 hat Ralf Mayer wieder mit Hapkido begonnen und zwar erneut als Weißgurt mit Jens Schimmel als seinen Lehrer. So wird der Schüler zum Lehrer, oder umgekehrt? Wir bewundern Mayers Einstellung zu der Kampfkunst und haben höchsten Respekt vor seinem Werdegang.

 

Zu einem Video mit Jens Schimmel