Hapkido ist eine koreanische Kampfkunst, die im 20. Jahrhundert entwickelt wurde. Hapkido entwickelte sich aus anderen Kampfkünsten heraus, Kernelement ist das japanische Daito-Ryu Aiki-Jujutsu der Samurai. Obwohl Hapkido selbst erst im 20. Jahrhundert entwickelt wurde, beginnt seine Geschichte schon viel früher, bei der Entstehung der ersten ostasiatischen Kampfkünste:

  • SahDoh MuSul (Kämpfen in der Familie, um 2707 v. Chr.)
  • BoolKyo MuSul (Kämpfen von buddhistischen Mönchen, um 2333 v. Chr.)
  • KungJong MuSul (Kämpfen am Königshof, um 347 v. Chr.)

Die Entwicklung des Hapkido

 

 

Hapkido wurde von zwei unabhängig voneinander agierenden Koreanern entwickelt, was bedeutet, dass es von Beginn an zwei verschiedene Hapkido-Stilrichtungen gab, welche jedoch auf denselben Wurzeln aufbauten.

Die eine wurde gegen 1945 von Choi Yong-Sul in der Stadt Daegu entwickelt. Dazu muss gesagt werden, dass die Techniken, die er lehrte, reines Daito-Ryu Aiki-Jujutsu darstellten, jedoch unter anderem Namen gelehrt wurden. Choi war gegen 1912 im Alter von etwa 8 Jahren in die japanische Stadt Moji gebracht worden. Dort erlernte er, nach eigenen Aussagen, das Daito-Ryu Aiki-Jujutsu unter dem Samurai

Takeda Sokaku (1859-1943). Auch der Gründer des Aikido, Ueshiba Morihei (1883-1969), lernte bei Sokaku.

Erst nach dem 1945 die Herrschaft Japans über Korea endete, kehrte Choi in sein Heimatland zurück und begann wenig später in Daegu seine Kampfkunst zu unterrichten. Dabei trug diese nicht von Anfang an den Namen Hapkido. Während Choi die in Japan gelernten Techniken nicht bis kaum veränderte, änderte er den Namen seiner Kampfkunst häufiger. Seine 1. Schule in Daegu eröffnete er am 12. Februar 1951 und verbreitete seine, schließlich unter dem Namen Hapkido bekannt werdende, Kampfkunst vor allem über seinen Schüler Ji Han Jae (geboren 1936), welcher 1956 ebenfalls eine Schule in Daegu gründete. Ein weiterer bekannter Schüler von Choi war Suh In Hyuk, welcher 1958 die World Kuk Sul Association gründete.

 

Die andere Stilrichtung wurde ebenfalls gegen 1945 in Daegu entwickelt. Ihr Begründer war Dr. Chang In-Mok (geboren 1912 bzw 1915????????. Auch er lernte in Japan Daito-Ryu Aiki-Jujutsu unter einem Schüler von Takeda Sokaku namens Matsuda Yutaka und kehrte zur gleichen Zeit wie Choi nach Korea zurück. Im Gegensatz zu diesem kümmerte er sich jedoch nicht hauptsächlich um die Verbreitung seiner Kunst, sondern verdiente sich als Arzt seinen Lebensunterhalt. Zudem veränderte er die Techniken der in Japan gelernten Kampfkunst merklich. Seine Techniken waren weicher und sanfter als die von Choi. Dr. Chang In-Mok und dessen Lehrmeister Matsuda Yotaka sind die Begründer der Linie unserer Stilrichtung.

Einer der berühmtesten Schüler von Dr. Chang war Choi Han-Young, welcher später nach Amerika zog und seine Stilrichtung Chun Ki Hapkido entwickelte.